Shiatsu


Fühlen Sie sich ausgelaugt? Müde? Machen Ihnen Corona und wiederholte Lockdowns zu schaffen? Sind Sie verspannt? Wünschen Sie sich Unterstützung beim Erreichen Ihrer sportlichen Ziele?

Shiatsu kommt aus den traditionellen Ursprüngen der chinesischen und japanischen Gesundheitslehre und heißt übersetzt Fingerdruck. Mit Händen, Knien, Ellbogen und Fingern wird Druck auf die Meridiane und Akupunkturpunkte ausgeübt um ein Gleichgewicht im Körper anzuregen.  

Zusätzlich kommen Drehungen und Dehnungen zum Einsatz, die das Lösen von Stagnationen und Verspannungen bewirken. 

Der ganzheitliche Ansatz von Shiatsu ermöglicht eine Begleitung sowohl auf Körperebene, als auch auf Herz-, Kopf- und der seelischen Ebene. 

Shiatsu stellt keinen Ersatz für eine medizinische Behandlung dar, sondern sieht sich als zusätzliche, alternative, ganzheitliche Behandlungsform. 


Shiatsu hilft bei

- Stress, Anspannung und Unruhe
- Schlafstörungen
- Burnout
- Kinderwunsch
- Blockaden beim Sport/Sportverletzungen
- regenerativen Prozessen
- Rücken- und Nackenschmerzen
- Depressionen
- Menstruationsbeschwerden
- Verdauungsproblemen
- Wechseljahrbeschwerden
- Müdigkeit und Energielosigkeit
- psychosomatischen Beschwerden
- Begleitung bei therapeutischen Prozessen
- uvm.

Schröpfen

Auch Schröpfen kann während der Sitzung eingesetzt werden. Dabei werden Gläser mit Unterdruck auf die Haut aufgebracht und entweder bewegt oder gezielt an bestimmten Stellen bzw. Akupunkturpunkten angebracht. Sie können beispielsweise bei Verspannungen und Narben zum Einsatz kommen. 

Moxibustion

Wird auch Moxa genannt und entweder mit losem getrocknetem Beifuß oder in Form von Moxazigarren (verarbeitetes Beifußkraut) in einer Kiste auf dem Körper platziert. Die dadurch entstehende Wärme kann bei Kältesymptomen und dem Gefühl von Leere und Müdigkeit eingesetzt werden.

Ingwerkompresse

Ingwer hat eine wohlige wärmende und zerstreuend- bewegende Wirkung und kann sehr gut bei Stagnations-Symptomatiken, wie Verspannungen und PMS eingesetzt werden. Dabei wird Ingwer geraspelt, in ein Baumwolltuch eingepackt und im Wasserbad heiß gemacht. Danach wird es mit einem Handtuch als Zwischenlage auf die betroffenen Stellen aufgelegt.